Rassebeschreibung

    Der Bracco Italiano gehört zu einer der ältesten Vorstehhunderassen Europas. Ursprünglich gezüchtet für die Jagd auf Federvieh, was wir unseren Bracci immer noch anmerken, wird er heute als vielseitiger Jagdbegleiter eingesetzt und einige Exemplare haben sogar Raubwildschärfe. Er gehört in die FCI Gruppe 7, das ist die Gruppe der Continentalen Vorstehhunde und so wird er auch am häufigsten mit ihm gearbeitet. Auch in der Schweißarbeit hat er sich bewährt. Er arbeitet Fährten sehr gewissenhaft aus, weil er nicht ungestüm ist.

    Der nicht jagende Hundefan kann ihn ausgezeichnet beschäftigen mit Mantrailing, Schleppen, Apportierübungen.

    In der Personensuche bekommt er auf Grund seiner Arbeitsfreude, Ausdauer und Genauigkeit einen immer größeren Stellenwert.
    Seine Lieblingsgangart ist der Trab. Ein weiter raumgreifender Trab, keinesfalls langsam, sondern mühelos, elegant, mit hohem Tempo und ausgesprochen ausdauernd sowohl im jagdlichen Einsatz als auch in der täglichen Auslastung. Mal eben um die Ecke zum Lüften ist für seine körperliche Auslastung nicht ausreichend.

    Wesensbeschreibung/ Erziehung

    Der Bracco Italiano ist ein sanfter und gutmütiger Hund. Er möchte beachtet, einbezogen und angesprochen werden. Er ist außerordentlich anhänglich und braucht unbedingt den Kontakt zu seinen Menschen, deshalb ist er auch nicht für die Zwingerhaltung geeignet. Wenn er unter unangemessenen Umständen aufwächst, wird er scheu und ängstlich.
    Der Bracco ist ein sehr sensibler Hund, seine Erziehung und Ausbildung muss schon im Welpenalter mit sanften und ermutigenden Mitteln begonnen werden. Er ist ein spätreifer Hund und verlangt viel Geduld. Er ist intelligent und hat ein ausgezeichnetes Gedächtnis. Bei seiner Ausbildung muss darauf geachtet werden ein Gleichgewicht zwischen Freiheit, Konsequenz und der Forderung nach Gehorsam zu schaffen und das alles ohne harte Hand, Gebrülle und Elektroimpulsgeräte. Aber das ist auch nicht nötig, der Bracco ist ein leichtführiger Hund, der seinem Herrn gefallen will. Auch ihm müssen Grenzen gesetzt werden, sollten aber nicht über den Strafreiz Schmerz erarbeitet werden. Tadel muss ruhig und beherrscht ausgeteilt werden und bei wunschgemässem Verhalten braucht der Bracco vertraute Zuwendung….man sollte sich nur nicht von dem süßen Knautschgesicht mit den vielen Falten und den schönen, ausdrucksstarken Augen um den Finger wickeln lassen!

    Auslastung und Beschäftigung
    Der Bracco Italiano ist glücklich, wenn er jagdlich arbeiten darf, aber generell sind alle Arten der Nasenarbeit auf Grund seines hervorragenden Geruchsinnes für ihn geeignet.
    Dazu gehört das Mantrailing, die Rettungshundearbeit, Schleppen und Kunstfährten.
    Er ist ein hervorragender Apportierer, somit kann auch die Dummyarbeit zu seinem Betätigungsfeld gehören.
    Die körperliche Auslastung kann über große Spaziergänge, Wanderungen, Begleitung am Fahrrad, Bikejöring, Dogscootern erfolgen. Der Bracco Italiano ist ein sehr ausdauernder Traber mit viel Kraft.